AKTUELLES

Abitur 2018: Herzliche Glückwünsche!

Abiturentenentlassung auf Finkenwerder 2018

Der Absolventenjahrgang aus den beiden weiterführenden Schulen wurde dieses Jahr wieder im Zeremoniensaal der Firma Airbus Operations GmbH verabschiedet – mittlerweile schon eine Tradition, die im letzten Jahr durch die Ereignisse im Zusammenhang mit dem G20-Gipfel einmalig unterbrochen war.
Das Programm war eine bunte Mischung aus musikalischen und Redebeiträgen. Die beiden Schulleiter haben sich erfolgreich in einer neuen Rollenverteilung ausprobiert – während Herr Dartsch die traditionelle Entlassungsrede hielt, begrüßte Herr Kirschstein die Gäste und führte launig durch das Programm.

Die Chöre beider Schulen hatten sich extra zu diesem Anlass zum „Oberstufenchor Finkenwerder“ vereinigt und gestalteten neben den Instrumentalisten des GymFi das musikalische Rahmenprogramm.

Die Schulleiter- und die beiden Elternreden gaben den Abiturientinnen und Abiturienten sowie den Absolventinnen und Absolventen mit Fachhochschulreife manch Bedenkenswertes mit auf den Weg. Die Schülerrede nahm naturgemäß die vergangene Schulzeit in den Blick und das Zusammenwachsen des Jahrgangs im Verlauf der gemeinsamen Oberstufe. Programmatische highlights waren wie stets die Zeugnisübergaben durch die Tutoren und Schulleiter.  Schließlich hielten 72 junge Erwachsene ihre Zeugnisse in der Hand.

Herzlichen Glückwunsch allen Absolventen, den 68 Abiturienten und besonders auch den 16 unter ihnen, die es mit einer „1 vor dem Komma“ geschafft haben.

Dank an Herrn Mewes und Frau Ossadnik von Airbus Operations GmbH für die diesjährige Ausrichtung des Ereignisses und die Bereitstellung des eindrucksvollen Rahmens.

Hn
































Sponsored Walk 2018

Wir Schüler von der Stadtteilschule Finkenwerder absolvieren dieses Jahr am 03.07.2018 einen Sponsored Walk im Gorch-Fock-Park direkt an der Elbe. Die Schüler von Klasse 5 - VS werden die Aufgabe bekommen, sich jeweils Sponsoren zu suchen, die sie dann finanziell unterstützen. Jede Klasse hat nacheinander eine Stunde Zeit, möglichst viele Runden zu laufen. Pro erlaufener Runde wird der Betrag von den Sponsoren eingesammelt und am Ende in den Klassen verrechnet.
Von dem Gesamtbetrag der Klassen gehen 25% an die Stadtteilschule Finkenwerder, 25% an die einzelnen Klassen und 50% wird an die Sternenbrücke gespendet. Dies ist ein Kinder-Hospitz, welches Familien mit schwerkranken Kindern auf dessen langen Krankheitsweg begleitet, entlastet und auch nach dem Verlust ihres Kindes weiter zur Seite zu steht.
Wir hoffen, dass es ein erfolgreicher Tag wird und würden uns auch über Zuschauer freuen, die Lust haben unsere Schüler moralisch zu unterstützen.


Heiße Performance

Man mag  in späteren Jahren darüber streiten, welcher Tag im Spätfrühling 2018 der heißeste gewesen sein mag. Für die Akteure des Kulturtages unter dem Motto „Kunst, Film & Theater“ war es sicherlich der 7. Juni. Während des Schultages und bis in den späten Nachmittag hinein wurde aufgebaut und geprobt, um dann ab 18.30 Uhr in der gut besuchten Pausenmehrzweckhalle  die Ergebnisse zu präsentieren.
 Im Foyer waren aus dem Geschichtsprofil des zweiten Semesters Reliefarbeiten und kubistische Portraits des profilbegleitenden Kunstkurses  zu bestaunen, die unter der Federführung von Frau Juethe-Peters und Frau von Wernitz entstanden.
Die Klasse 6a eröffnete den Theaterreigen mit Szenen zu „Momo“, dem Kinderbuchklassiker von Michael Ende. Hier wurde deutlich, dass die Botschaft dieses Werkes nichts an Aktualität eingebüßt hat, denn die „Zeitdiebe“ umgeben uns ständig und in der Ruhe liegt die Kraft. Herr Straatmann sorgte für die Einstudierung und die Klavierbegleitung.
In der siebten Jahrgangsstufe  spricht man vom „Balladenalter“ und so ist es Brauch, im Deutschunterricht diese Form der Lyrik zu behandeln. Die Schülerinnen und Schüler von Frau Stolzenburg verfilmten ihre  Balladenklassiker und so konnte man Fontane als Playmobil-Animation und  Schiller mit Schmusekätzchen erleben.
Auch in den höheren Jahrgängen wurden im vergangenen Semester Filme gedreht.  Frau Meyer zeigte ein Ergebnis ihrer Theater-Kursarbeit des zweiten Semesters: Liebe, Entfremdung, Mord und Sühne am Beispiel junger Paare in verschiedenen Epochen und an verschiedenen Orten.
Mit  Irrungen und Wirrungen der Beziehungen beschäftigten sich auch die Mimen des Jahrgangs 10 des Gymnasiums und des Vorsemesters der Stadtteilschule unter der Spielleitung von Marco Beermann.  Die 29 Kursmitglieder begeisterten mit einer abwechslungsreichen Szenenfolge rund um unsere mitmenschlichen Schwächen und Macken, hielten den Zuschauern den Spiegel vor und würzten mit Humor.
Und so endete ein heißer Abend nach gut 90 Minuten. Allen Beteiligten sei gesagt: Der Schweiß hat sich gelohnt.



















Book Slam-Finale in der Schulbibliothek

Am 24. Mai waren wir mit unserer Klassenlehrerin in der Schulbibliothek. Dort hat ein Book Slam stattgefunden. Die Schüler aus verschiedenen neunten Klassen haben ihre Bücher zum Thema „Andere Kulturen“ vorgestellt. Wir alle durften als Jury dabei sein. Ali Reza war der Zeitstopper und Hatem war für Triangel zuständig. Es war großartig, weil die Schüler verschiedene Sachen vorbereitet haben. Sie haben es sogar geschafft, kurze Videos zu drehen. Es gab schöne Zeichnungen, Plakate und eine Aufführung. Die Aufführung zu dem Buch „Erschlagt die Arme“ hat uns besonders gefallen. Sie war spannend und unterhaltsam. Die drei Mädchen haben eine Szene in der Ausländerbehörde gespielt. Am Ende hat diese Gruppe den ersten Platz bekommen. Sie haben es verdient.
Wir waren froh, dabei zu sein und wir haben etwas Neues kennengelernt. Alles in allem war das Book Slam gut organisiert.

Kristina, Mouyad und Matin (9 ESA1)





Lese-und Quizzeit zum Welttag des Buches

Zum diesjährigen Welttag des Buches erwarteten die Fünftklässler wieder eine Überraschungsgeschichte. In der Finkenwerder Buchhandlung Bücherinsel holten die Klassen nacheinander ihre Bücher ab und konnten dabei das schöne Frühlingswetter genießen. Die Schülerinnen und Schüler trafen sich anschließend in der Schulbibliothek für eine Lese-und Quizzeit.
Das Welttagsbuch „Lenny, Melina und die Sache mit dem Skateboard“, geschrieben von der Autorin Sabine Zett, wurde unter die Lupe genommen. Man las abwechselnd aus dem ersten Kapitel und tauchte in die Geschichte ein. Echte Skateboardfahrer in der Schülerrunde erklärten uns wie es ist auf Rollen unterwegs zu sein und wie man sich auf der Halfpipe im Skatepark vergnügen kann. Zum Schluss gab es noch Quiz- und kniffligen Fragen zu lösen mit dem Ziel, Lust aufs (Weiter)Lesen zu bekommen.
Hier noch ein Dankeschön an Frau Gamrath und Frau Jasper von Bücherinsel für ihre Unterstützung.


Top oder Flop?

Das Theaterstück "Schneewittchen - neu vergiftet", gespielt vom Abiturjahrgang von Stadtteilschule und Gymnasium Finkenwerder, war ein sehr lustiges und gut dargestelltes Stück. Die Schauspieler sind in ihrer Rolle geblieben, haben keine gravierenden Textpatzer gehabt und haben den ganzen Saal mit ihrer modernisieren Fassung des Märchens zum Lachen gebracht!
Schon der Anfang des Stückes war lustig: Während vier Schüler vorne sitzen, raucht plötzlich einer am rechten Rand ganz entspannt ein Zigarette - für ein Märchen wahrlich ungewöhnlich. Auch die Zwerge waren lustig, Die beste Szene war, als die Zwerge Schneewittchen zeigen wollten, was sie so drauf haben. Sie fingen alle an zu tanzen, und das zu einem Lied und zu modernen Tanzmoves, die nun wirklich nicht im Märchen vorkommen ("Candy shop" von 50 Cent). Zudem haben die Zwerge auch bei jedem Auftritt gesungen und der eine Zwerg hat sich immer darüber aufgeregt, dass er seinen Spaten über der Schulter tragen musste bzw. dass der Spaten die Schulter berührte. Wie dieser Zwerg überreagiert hat, war schon sehr gelungen gespielt.
Auch jederzeit gut dargestellt waren die oft am Rande des Nervenzusammenbruchs stehende Königin und natürlich Schneewittchen, die immer eine kesse Antwort auf den Lippen hatte. Aber selbst die kleineren Rollen (Jäger, Hofnarr, Kinder der Königin) waren gut besetzt und lustig und überzeugend gespielt. So bleib mir z.B. die Rangelei zwischen Jäger und Prinz im Gedächtnis, die nicht nach einer Schlägerei aussah, sondern wie eine Umarmung. Auch über die drei Spiegel (für die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft) oder den Möchtgernzwerg wurde viel gelacht oder geschmunzelt, obwohl es ja Abweichungen vom Original waren. Angesichts dieser Fülle von gelungenen Darstellungen und Szenen, fällt die einzige kleine Kritik, nämlich dass der Prinz etwas leise gesprochen hat, für eine Gesamtbewertung nicht ins Gewicht.
Ich würde das Theaterstück auf jeden Fall jedem weiter empfehlen: Top oder Flop? Auf jeden Fall ein ganz großes TOP!



Marvin Dahl, Alina Paul, Benjamin Mroß


Darsteller/in:

Die böse Königin, gespielt von Kiara
Der Prinz, gespielt von Mark
Die sieben Zwerge (Waldemar, Messerscharf, Motzlieb, Mäuseflink, Kohldampf, Stoffel und Friedbert), gespielt von Rik, Atacan, Florian, Büsra, Liane, Nino und Leon
Lulatsch, gespielt von Aneke
Der Jäger, gespielt von Lennard
Der Bote, gespielt von Sönke
Die drei Spiegel (Poste, Ante und Heute), gespielt von  Selina, Angelina und Anna
Die Zofe und die hässlichen Schwestern, gespielt von Kirsten, Ann-Sophie und Janne  
Rumpelstilzchen, gespielt von Ali
und natürlich
Schneewittchen, gespielt von Celine

Das duale Krankenversicherungssystem verstehen

Am 20. März 2018 hielt Herr Julian van Delen, Pressesprecher der Novitas BKK, einen Vortrag zum Thema „Das duale System der Krankenversicherung – GKV und PKV“ vor den Schülern des Geschichtsprofils 1 in der S2 (Abiturjahrgang 2019).
In den Wochen nach der Bundestagswahl wurde in Deutschland über die Einführung einer s.g. Bürgerversicherung diskutiert. Diese Diskussion führte dazu, dass sich auch der Profilkurs Ges 1 PGW mit dem aktuellen System der Krankenversicherung beschäftigte.
Um auch differenzierte Fragen, wie „Können auch Selbstständige in die gesetzliche Krankenversicherung?“ oder „Wie werde Kinder von Privat- und gesetzlich Versicherten krankenversichert?“, klären zu können, wurde Herr van Delen an die Finkenwerder Schulen eingeladen.
Innerhalb des Vortrags ging Herr van Delen differenziert auf die historische Entwicklung des Systems, die aktuellen Zahlen und auch die grundlegenden Unterschiede der PKV und der GKV ein. Er stand auch im Anschluss für viele Fragen des Kurses zur Verfügung. Der Vortrag leitete am Ende in eine offene Diskussion zum Thema Bürgerversicherung über, hier konnten und mussten die Schülerinnen und Schüler dann eine eigene Position finden.
Der Vortrag schaffte es, dieses vermeintlich trockene Thema lebendig und lebensnah darzulegen, so dass Herr van Delen die Schülerinnen und Schüler wirklich ausführlich über dieses für das Zusammenleben in unserer Gesellschaft wichtige Thema zu sensibilisieren.





Aufführung des Theaterkurses S4 am 28. März 2018 um 19.00 Uhr in der Aula

Schneewittchen – neu vergiftet


Vor nicht allzu langer Zeit, in einem uns unbekannten Land, irgendwo zwischen Finnland, Deutschland und China, da liegt ein kleines Königreich, in dem alle Träume wahr werden… fast alle.            
Hier lebt Schneewittchen, deren Leben durch den tragischen Tod ihres Vaters auf den Kopf gestellt wird.

Ebenso mit dabei sind:

Die böse Königin, gespielt von Kiara
Der Prinz, gespielt von Mark
Die sieben Zwerge (Waldemar, Messerscharf, Motzlieb, Mäuseflink, Kohldampf, Stoffel und Friedbert), gespielt von Rik, Atacan, Florian, Büsra, Liane, Nino und Leon
Lulatsch, gespielt von Aneke
Der Jäger, gespielt von Lennard
Der Bote, gespielt von Sönke
Die drei Spiegel (Poste, Ante und Heute), gespielt von  Selina, Angelina und Anna
Die Zofe und die hässlichen Schwestern, gespielt von Kirsten, Ann-Sophie und Janne  
Rumpelstilzchen, gespielt von Ali
und natürlich
Schneewittchen, gespielt von Celine

Ein Einblick gefällig?:

Stoffel: Wer.. Wer… Wer bist du?

Schneewittchen: Wer… Wer… Wer seid ihr?

Kohldampf: Erst… Erst du...

Schneewittchen: Nein.. erst ihr!

Mäuseflink: Du!

Schneewittchen: Ihr!

Motzlieb: Wir…Wir sind die sieben Zwerge!

Schneewittchen: Das kann nicht sein. Zwerge sind kleiner.

Messerschaft: das ist so ein blödes altes Vorurteil.

Waldemar: Genau! Wir sagen dir mal, wer wir sind. Achtung! Aaauuuufstellung!

 

 


GALLERIE




Zur Berufs- und Studienorientierung alleskönner alleskönner Airbus Umweltschule in Europa HCAT