Berufsorientierung Sek I (Jg. 5-10)

Die neue Berufs- und Studienorientierung in Hamburg ist für unsere Schülerinnen und Schüler nicht neu. Viele neu eingeführte Elemente sind seit Jahren an unserer Schule selbstverständlich und wurden seit 2004 schon dreimal mit dem Siegel für vorbildliche Berufsorientierung ausgezeichnet (mehr).

Wir gestalten den Übergang von der Schule in den Beruf individuell, vielfältig, informativ und praxisorientiert. Dadurch sind wir sehr erfolgreich.

Bereits in Klasse 8 werden einwöchige Praktika absolviert und ab Klasse 9 wird Arbeitslehre/Berufsorientierung zum festen Unterrichtsfach. Schulinterne Beratungs- und Unterstützungsangebote, Infotage, Betriebs- Schnuppertage sowie Berufsfindungs- und Betriebspraktika ermöglichen den Schülerinnen und Schülern, sich frühzeitig mit ihrem Berufswunsch auseinanderzusetzen. Unsere Partner unterstützen uns dabei und sorgen so für ein auf jeden Schüler zugeschnittenes, bedarfsgerechtes und maßgeschneidertes Angebot. Durch unser aktives Netzwerk können wir Ihnen gute Kontakte zu Unternehmen und Institutionen in Finkenwerder und ganz Hamburg vermitteln.

Die Angebote zur Berufsorientierung im Einzelnen:  

Berufsorientierung für Jahrgänge 5-7

Ab Jahrgang 5 begleitet die Berufsorientierung jeden Schüler durch jedes Fach. Viele Inhalte und Techniken, die gelernt werden, sind auch im Berufsalltag von großer Bedeutung. Dieses bewusst zu machen gehört zu den Leitsätzen der Stadtteilschule Finkenwerder.

Ebenso startet zu Beginn des Jahrgangs 5 unsere erste Werkstatttournee. Sie dauert 2 Jahre. Dabei durchlaufen alle Schülerinnen und Schüler für je ein Schulhalbjahr insgesamt 4 Praxisbereiche. So wird in unseren modernen Werkstätten neben anspruchsvollen Techniken regelmäßig Bezug auf die jeweiligen Berufsbereiche und deren spezifischen Anforderungen genommen (siehe Arbeitslehre).

Im April dürfen die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5-7 dann mit ihren Eltern am „Girls Day“ teilnehmen. Hierbei werden meist erste Erfahrungen in einem Betrieb gemacht.

Mädchen des Jahrgangs 7 können zudem im Februar an der „Mädchenwirtschaft“ teilnehmen. Hier werden ihnen Handwerksberufe vorgestellt.


Berufsorientierung für Jahrgang 8

Im ersten Halbjahr wird die Berufsorientierung weiter intensiviert. Die Schülerinnen und Schüler bekommen ihren BO- Ordner, der sie durch den Rest der Schulzeit begleitet. Im Deutschunterricht wirst du dich in deiner Zukunftswerkstatt mit Berufsbildern und dem Bewerbung schreiben beschäftigen. Ferner bekommt jeder durch eine Potenzialanalyse  (Kompetenzfeststellungsverfahren) eine Auswertung mit Empfehlungen und Fördervorschlägen, der in den weiteren Berufsorientierungsprozess einfließt.

Bei den Lernentwicklungsgesprächen wird jetzt auch Bezug auf die Berufsvorstellungen genommen und Verabredungen zum erfolgreichen Handeln im Prozess getroffen. Im zweiten Schulhalbjahr stehen Projekttage zur Berufsorientierung, ein einwöchiges Schnupperpraktikum sowie ein Besuch des Berufsinformationszentrums (BIZ) auf dem Programm. Ein Bewerbungstraining sowie der Besuch verschiedener Betriebe bilden den Kern des Projekts. Zum Abschluss geben die Schüler/innen ihre Erfahrungen an die Mitschüler/innen weiter.

Das Schnupperpraktikum bietet den Jugendlichen die Möglichkeit, die Arbeitswelt jenseits der Schule kennenzulernen. Im BIZ informiert die zuständige Berufsberaterin über verschiedene Angebote der Agentur für Arbeit, die diese rund um das Thema Berufswahl bereithält. Dieser Besuch erfolgt zum Ende des Schuljahres.

 

Berufsorientierung für Jahrgänge 9 und 10

So langsam nähern sich die Schülerinnen und Schüler dem Schulabschluss. An der Stadtteilschule Finkenwerder fördern wir den schulischen Erfolg und beraten individuell, um den besten Weg in den Berufsprozess zu finden. Unsere Partner der Jugendberufsagentur und der G6 stehen regelmäßig den Klassen für individuelle Hilfen zur Verfügung.
Neben langen Bertriebspraktika, die jeweils im Februar stattfinden, gibt es auch wieder wichtige Inhalte in den einzelnen Fächern. Im Fach Arbeitslehre beginnt eine neue Werkstatttournee. In der Computerwerkstatt (Präsentationstechniken), Küche und der Metallwerkstatt (Verarbeitungstechniken) durchlaufen alle Schülerinnen und Schüler die Holzwerkstatt. Dort wird nach den Methoden der Serienfertigung gearbeitet. Zwischendurch wird immer wieder im Fach Berufsorientierung am individuellen Prozess gearbeitet, dazu dient der BO- Ordner, aber auch die Berufsfindungsprogramme „Joblab“ und „planet-beruf“. Diverse einschlägige Zeitschriften und Hefte werden kostenlos zur Verfügung gestellt.

Auch in anderen Fächern ist der Bereich „Beruf“ Thema. In Deutsch werden weiterhin Bewerbungen geschrieben, in Gesellschaft stehen die Arbeitsverhältnisse in den letzten Jahrhunderten ebenso auf dem Lehrplan wie das Thema Marktwirtschaft.

In Kooperation mit der Stadtteilschule Harburg findet jährlich im November ein Berufsinformationstag statt. Hier präsentieren sich rund 60 Betriebe, die über ihre Ausbildungsberufe informieren. Es können wertvolle Kontakte in Hinblick auf Praktika oder Ausbildungsplätze geknüpft werden.


Praktikums-Beratung

Die Klassenlehrer oder Klassenlehrerinnen sind erste Ansprechpersonen, wenn es darum geht, die richtige Praktikumswahl zu treffen. Zudem hat die Stadtteilschule Finkenwerder eine Datenbank erstellt, die alle Betriebe ausweist, die in den letzten Jahren einem Schüler/einer Schülerin dieser Schule ein Praktikum ermöglicht haben. Alle Lehrkräfte können hierauf zugreifen, zudem findet sich in jedem Klassenzimmer eine Liste als Ausdruck. In Absprache mit den Klassenlehrern kann ein Termin bei Herrn Meißner zur individuellen Beratung vereinbart werden. Dazu stehen feste Beratungszeiten zur Verfügung.