Cool in School

Cool in School®

Cool in School® ist eine Erziehungsmaßnahme für gewalttätige Schüler und Schülerinnen, die aus dem Handlungskonzept "Handeln gegen Jugendgewalt“ des Hamburger Senats hervorgeht (2007).
Dieses Sozialtraining soll 12-15-jährigen Schülerinnen und Schülern  helfen, ihr Aggressivitätsniveau zu reduzieren und sich prosoziale Verhaltensweisen und Handlungskompetenzen anzueignen. Hierzu zählen vor allem die Steigerung von Opferempathie (Mitgefühl) und die Akzeptanz von Andersartigkeit. Die Schüler sollen lernen, zu sprechen, statt zu schlagen. Der Kurs findet als regelmäßige Kleingruppe mit bis zu 8 Teilnehmerinnen oder Teilnehmern je Kursdurchlauf statt, deren Teilnahme auf Grund von Empfehlungen, Freiwilligkeit oder als Folge einer Anordnung nach §49 (Erziehungsmaßnahme) geschieht.
Die Methode des Trainings ist die konfrontative Pädagogik. Die Wirksamkeit begründet sich in der direkten und schnellen Reaktion auf Kleinigkeiten, damit Großes erst gar nicht geschieht. Die Trainer ziehen dabei die Grenzen konsequent und zeigen sich beharrlich, sie bieten damit den Teilnehmern Verlässlichkeit, Sicherheit, Vertrauen und Struktur. Kursteilnehmer werden zu einer detaillierten Auseinandersetzung mit ihren Taten aufgefordert. Unterstützt wird der Lerneffekt durch die Nutzung der positive peer culture, d.h. die Gleichaltrigen zeigen dem Einzelnen innerhalb der Gruppe die Grenzen seines sozial unerwünschten Verhaltens.